Bio

SCROLL DOWN FOR ENGLISH BIO

Oxana Omelchuk

In Weissrußland geboren, absolvierte Oxana Omelchuk ihr Magisterstudium im Fach Komposition bei Prof. Johannes Fritsch und Studium im Fach Elektronische Komposition bei Prof. Michael Beil.

Uraufführungen bei verschiedenen Festivals (u.a. Romanischer Sommer Köln 2005 und 2010, junge biennale Köln 2008 und 2010, Acht Brücken Köln 2011 und 2013, Münchener Biennale 2012, Donaueschingen Musiktage 2012: Live-Diskussion: LowTechHigh – Laptop im Konzertsaal, Eclat 2015, Wien Modern 2015 und 2018, Afekt Tallinn 2016, Musikprotokoll Graz 2017 und 2019, Ars Musica Brüssel 2018, kontraktlang 2019, Forum Neue Musik 2019).

Sie erhielt Aufträge u.a. vom Deutschen Musikrat, WDR, Kunststiftung NRW, ON Neue Musik Köln, Festival Acht Brücken, Südwestrundfunk.

Zusammenarbeit mit dem Klangforum Wien, Ensemble musikFabrik (Köln), Ensemble Garage (Köln), Ensemble handwerk (Köln), Ensemble leise dröhnung (Köln-Frankfurt), Ensemble mosaik (Berlin), Schlagquartett Köln, SWR Vokalensemble Stuttgart, Ensemble Studio Dan (Wien), European Workshop for Contemporary Music, Ensemble Ictus (Brüssel).

Sendungen im Rundfunk (WDR 3, SWR 5, HR 2, BR, Deutschlandfunk), Portrait in der Zeitschrift für Neue Musik (MusikTexte 141, Mai 2014) und in der polnischen Zeitschrift „Glissando“ 30, 2017.

Verschiedene Preise und Stipendien (u.a. DAAD- Stipendium 2003, Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium der Stadt Köln 2006, Aufenthalts- Stipendium im Künstlerdorf Schöppingen 2007, Baldreit-Stipendium der Stadt Baden-Baden 2009, Stipendium des Kölnischen Kunstvereins 2011), Aufenthaltsstipendium in der Künstlerresidenz Villa Aurora Los Angeles, USA 2018.
2016 ausgewählt für eine Portrait-CD in der Reihe “Edition Zeitgenössische Musik” des Deutschen Musikrates. CD erscheint bei WERGO im Jahr 2019.
2019 nominiert für den Deutschen Musikautorenpreis in der Kategorie „Ensemble mit Elektonik“.

Oxana Omelchuk tritt als Musikerin in verschiedenen Formationen auf, z.B. im Duo mit Constantin Herzog (analog Synthesizer und Kontrabass), mit Florian Zwißler (elektrische Orgeln und analog Synthesizers), im Trio „Redaktion Heinz Liesendahl“ mit Florian Zwißler und Mark Polscher (analog Synthesizers) und im Simon Rummel-Ensemble.
Oxana Omelchuk lebt mit ihrem Mann und Sohn als freischaffende Komponistin in Köln.


ENGLISH BIO

Born in Belarus , Oxana Omelchuk completed her master’s degree in composition with Prof. Johannes Fritsch and studies in Electronic composition with Prof. Michael Beil .
Premiers at various festivals (including “Romanischer Sommer” Cologne 2005 and 2010 , “3 Art” Wuppertal in 2005 , young biennale Cologne 2008 and 2010 , “Acht Brücken” Cologne 2011, 13th Munich Biennale in 2012 , Donaueschingen Music Festival 2012: Live discussion : LowTechHigh – Laptop in a concert hall , Eclat 2015, Wien Modern 2015 and 2018, Afekt Tallinn 2016, Musikprotokoll Graz 2017 and 2019, Ars Musica Brüssel 2018, kontraktlang 2019).
She received comissions from the German Music Council , WDR, Arts Foundation NRW , ON New Musik Köln , Ensemble musikFabrik, ECLAT Stuttgart.
Collaboration with Klangforum Wien, ensemble musikFabrik (Cologne), Ensemble Garage (Cologne), Ensemble handwerk (Cologne), Ensemble mosaik (Berlin), SWR Vokalensemble Stuttgart.
Broadcasts on the radio (WDR 3 , SWR 5, 2 HR , BR, Germany radio).
Various awards and scholarships (including DAAD scholarship in 2003 , Bernd- Alois Zimmermann grant the city of Cologne in 2006 , residency scholarship in the artist village of Schöppingen 2007, Baldreit grant from the city of Baden -Baden 2009, scholarship from the Cologne Kunstverein 2011, Villa Aurora scholarship 2018).
Oxana Omelchuk lives and works in Cologne.

Advertisements